Geschichte


Im Jahr 1913 hatte der Geist von Turnvater Jahn auch Harreshausen erreicht und so gründeten 40 junge Burschen den Turnverein Harreshausen. Von fehlenden äußeren Bedingungen ließen sie sich dabei nicht abschrecken und sammelten fleißig Spenden aus der Bevölkerung, der damals noch selbstständigen Gemeinde Harreshausen, von denen Matten und Geräte erstanden wurden.
Die heimischen Gasthöfe „Zur schönen Eiche“ und „Zum weißen Roß“ stellten Räume für die ersten Turnstunden zur Verfügung. Bevor aus den schönen gemeinsamen Zeiten jedoch feste Wurzeln entstehen konnten, begann die Mobilmachung zum Ersten Weltkrieg. Viele der jungen Burschen wurden eingezogen und sechs von ihnen verloren in diesem Krieg ihr Leben. Die Idee des Gemeinschaftswerkes war jedoch geblieben und wurde nach dem Krieg weiter verfolgt, so dass schon ab 1919 wieder ein geregelter Turnbetrieb angeboten werden konnte. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt nahmen die Mitglieder des Vereins regelmäßig und mit guten Erfolgen an Gauturnfesten auch außerhalb der Gemarkungsgrenzen teil. Mehr und mehr wurde der Verein nun zu einer festen Größe im dörflichen Leben, so waren zum Beispiel die Turnerbälle immer rege besucht.
Dieser Entwicklung verschloss sich auch die Gemeinde nicht und unterstütze die Aktiven des Vereins in den
Bemühungen, eine eigene Turnhalle zu bauen, welche in einem Akt großartiger Gemeinschaftsarbeit schon 1930 eingeweiht werden konnte. In dem darauf folgenden Aufschwung konnten erstmals auch Frauen aktiv werden. Die fortwährende positive Entwicklung des Vereins überdauerte auch den bald folgenden
Zweiten Weltkrieg. Obwohl in dieser Zeit viele Vereinsmitglieder ihr Leben lassen mussten wurde schon bald nach dem Krieg unter dem Namen Turn- und Sportverein von 1913 Harreshausen der Turnbetrieb wieder aufgenommen. Das Vereinsemblem ziert unsere ,, schöne Eiche ,, die Weltbekannt ist und von dieser ein Ableger auf unserem Sportplatz steht.
Bald darauf wurde am Ostrand des Dorfes (Sauplatz) ein Spielfeld für eine Handballmannschaft geschaffen. Mit der Durchführung gesellschaftlicher Veranstaltungen und der Pflege des Volkstanzes wuchs die Bedeutung des Vereins auch in den sozialen Belangen des Dorflebens weiter stetig. Der nächste wichtige Schritt für den Verein war die Gründung der Fußballabteilung im Jahr 1958. Nachdem 1964 die Jugendabteilung im Bereich Fußball gegründet wurde war klar, dass der Verein von nun auf zwei tragenden Säulen stehen sollte: Turnen und Fußball.Nur zehn Jahre später wurde in Eigenarbeit das heute noch bestehende Vereinsheim geschaffen. Im Jahr nach dessen Fertigstellung stieg die Fußballmannschaft in die B-Liga Dieburg auf, wo sie lange zu den etablierten Mannschaften gehörte. Nach dem zwischenzeitlichen Aufstieg in die A-Liga folgte eine sportliche Talfahrt, die in der D-Liga endete.

So entwickelten sich im Turnbereich viele Angebote, die teilweise seit über 20 Jahren Bestand haben und auch durch die Turnjugend wurde der Verein mit vielen erfolgreichen Teilnahmen an Gau-Kinder-, Gau-Turnfesten sowie Landes-Turnfesten und Deutschen Turnfesten bis weit über die Stadtgrenzen hinaus gut repräsentiert.
Mit der Einweihung der Städtischen Mehrzweckhalle und des in großer Eigeninitiative und mit großer
Unterstützung durch die Stadt und Paul Weiß realisierten Auswahlsportplatzes erlebte der Verein einen weiteren großen Aufschwung.
Heute stellt sich ein engagierter Vorstand den immer neuen Herausforderungen der Vereinsarbeit. Vor allem das vielfältige Angebot im Turnbereich stellt einen wichtigen Teil des Vereinslebens dar, dass aber auch von vielen schönen Erlebnissen mit der Aktive-Mannschaft geprägt wird. Nachdem die Fußballabteilung nach Jahren endlich wieder erst eine F- und in der Saison 2010/2011 eine G-Jugend im Jugendbereich anmelden konnte ging es auch bei den Aktiven wieder voran. So trat der TSV 1913 in dieser Spielzeit zum ersten Mal seit 12 Jahren wieder mit zwei Aktive-Mannschaften an. Mit dem Ausrichten von Events wie der Harreshäuser Glühweinkerb nimmt der Verein weiterhin rege am Dorfleben teil und gestaltet dieses mit. Wie es schon immer gewesen ist, lebt der Verein auch heute noch von der Tatkräftigkeit seiner Mitglieder, die immer wieder die große Bereitschaft zeigen, sich zum Wohle des Vereins einzubringen. Jeder Helfer kann genau wie der amtierende Vorstand stolz darauf sein, seinen Teil zum Fortbestand des TSV 1913 Harreshausen beigetragen zu haben.